travity reisecenter - Logo

 

Kamerun begeistert einerseits durch seine Landschaftsvielfalt, andererseits durch seine Menschen, seine über 200 Volksstämme, die über 200 regionale Sprachen sprechen und unterschiedlichen Religionen angehören. Kamerun, das ist "Afrika en miniature", Schwarzafrika wie in einem Brennspiegel zusammengefasst, das kulturelle Herz Afrikas. Riesige Regenwaldgebiete im Süden, grüne Hügellandschaft im bergigen Hochland im Nordwesten des Landes. Palmengesäumte, malerische Strände in Kribi und der höchste Berg Westafrikas, der vulkanische Mount Cameroon (4.100m) im Osten. Zahlreiche Nationalparks, Seen, imposante Flüsse, "heilige" Wasserfälle, Mangrovenwälder. Eine unglaubliche religiöse Diversität: vom Animismus, Geheimbünden, Schamanismus zu moderatem Islam, Christentum und kamerunspezifischen Mischformen. Moderne Prunkbauten in den Großstädten. Relikte der deutschen Kolonialgeschichte in Kribi (deutsche Kirche, Schule und Friedhof) und Buea (Bismarckbrunnen und deutscher Friedhof), Kamerun war von 1884 bis 1919 eine deutsche Kolonie. Neben der offiziellen Regierung gibt es in Kamerun mehrere kleine Königreiche mit imposanten Palastanlagen, seit Jahrhunderten bestehen diese Dynastien, auch heute noch regieren hier lokale Stammesfürsten, so z.B. in Foumban und Bafut. Mehr als 150 sogenannte Chefferien existieren, wo Häuptlinge das Sagen haben und die Traditionen bewahren. Eine lebendige Vielfalt an traditionellen Tänzen, Masken, Fetischen. Die nach ihren Traditionen lebenden, seßhaft gewordenen, früher nomadisierenden und vor der Kolonialisierung mächtige Reiche besitzenden, Fulbe-Rinderhirten. Und in den unberührten Regenwäldern im Süden Kameruns eines der letzen Refugien der Pygmäen, Ureinwohner Zentralafrikas, deren Gesänge und Tänze die Seele berühren.

Reisenummer 65677

Themen

Sie finden diese Reise und weitere unter folgenden Kategorien:

Kamerun: Expeditionen - Höhepunkte Kameruns

Kamerun begeistert einerseits durch seine Landschaftsvielfalt, andererseits durch seine Menschen, seine über 200 Volksstämme, die über 200 regionale Sprachen sprechen und unterschiedlichen Religionen angehören. Kamerun, das ist "Afrika en miniature", Schwarzafrika wie in einem Brennspiegel zusammengefasst, das kulturelle Herz Afrikas. Riesige Regenwaldgebiete im Süden, grüne Hügellandschaft im bergigen Hochland im Nordwesten des Landes. Palmengesäumte, malerische Strände in Kribi und der höchste Berg Westafrikas, der vulkanische Mount Cameroon (4.100m) im Osten. Zahlreiche Nationalparks, Seen, imposante Flüsse, "heilige" Wasserfälle, Mangrovenwälder. Eine unglaubliche religiöse Diversität: vom Animismus, Geheimbünden, Schamanismus zu moderatem Islam, Christentum und kamerunspezifischen Mischformen. Moderne Prunkbauten in den Großstädten. Relikte der deutschen Kolonialgeschichte in Kribi (deutsche Kirche, Schule und Friedhof) und Buea (Bismarckbrunnen und deutscher Friedhof), Kamerun war von 1884 bis 1919 eine deutsche Kolonie. Neben der offiziellen Regierung gibt es in Kamerun mehrere kleine Königreiche mit imposanten Palastanlagen, seit Jahrhunderten bestehen diese Dynastien, auch heute noch regieren hier lokale Stammesfürsten, so z.B. in Foumban und Bafut. Mehr als 150 sogenannte Chefferien existieren, wo Häuptlinge das Sagen haben und die Traditionen bewahren. Eine lebendige Vielfalt an traditionellen Tänzen, Masken, Fetischen. Die nach ihren Traditionen lebenden, seßhaft gewordenen, früher nomadisierenden und vor der Kolonialisierung mächtige Reiche besitzenden, Fulbe-Rinderhirten. Und in den unberührten Regenwäldern im Süden Kameruns eines der letzen Refugien der Pygmäen, Ureinwohner Zentralafrikas, deren Gesänge und Tänze die Seele berühren.

Karte

Highlights

  • Dreizehntägige, höchst abwechslungsreiche Rundreise durch Kamerun, welches aufgrund seiner unglaublichen landschaftlichen Vielfalt "Afrique en miniature" genannt wird
  • wo vielerorts die deutsche Kolonialgeschichte noch präsent ist
  • ein Land, in welchem neben der Zentralregierung noch zahlreiche Häuptlinge und Könige wichtige Funktionen haben; bei einem König werden wir eine Audienz haben
  • mit dem unvergesslichen Erlebnis der hypnotisierenden, polyphonen Gesänge und rituellen Tänze der Pygmäen bei einer Übernachtung im Regenwald
  • optionale Badeverlängerung in Kribi möglich (Preis auf Anfrage)
  • alternativ optionale Verlängerung im Campo Ma´an Nationalpark, wo Flachland-Gorillas und Bergelefanten beobachtet werden können (genaues Programm auf unserer Internetseite)

Reiseverlauf

1. Tag: 13-Tage-Tour Individuelle Anreise in die Hauptstadt Kameruns Yaoundé. Transfer zum Hotel. (A)

2. Tag: Stadtrundfahrt mit dem Platz der Wiedervereinigung, der Basilika und dem Mount Fébé, von wo man einen schönen Blick auf die Stadt hat. Dann Ausflug nach Ebogo und Pirogenfahrt auf dem breiten Nyong Fluss entlang imposanter Mangrovenwälder. (FA)

3. Tag: Im "Kameruner Grasland", den Hochplateaus, die sich zwischen den bis zu 2.800m hohen Gebirgsketten, erstrecken, leben v.a. Bamiléké. Wir legen auf dem Weg dorthin einen Zwischenstopp in Makénéné ein, welches für seinen Straßenmarkt bekannt ist. Hier werden gegrillte Fleischspieße, frisches Obst und Gemüse angeboten. Abends in Bangangte (275 km). (FA)

4. Tag Zunächst Besichtigung eines Kunsthandwerkerzentrums. Dann Besuch der traditionellen Fulbe-Dörfer Maka und Manoré mit strohgedeckten Rundhütten. Die Fulbe ("Halpulaar", auch Peul genannt) waren früher Rinderhirten, die nomadisierend durch die Sahel-Zone zogen und bis ins 19. Jhd. zahlreiche große Reiche in Westafrika bildeten, welche aber durch die Kolonisierung zerstört wurden. Heute leben sie größtenteils seßhaft. Danach Besuch einer, im 17. Jhd. gegründeten, mit schönen Fresken verzierten Chefferie (Häuptlingssitz) des Bangoua-Stammes. Hier kann man einen guten Einblick in die Architektur dieses Bamiléké-Volkes erhalten (ca 45 km). (FA)

5. Tag: Heute geht es zum "heiligen" Metché-Wasserfall, wo Gläubige Opfergaben darbringen. Wenn zeitlich machbar, Besichtigung einer der größten, traditionellen Chefferien der Bamiléké in Bandjoun mit dem fast 30 m hohen Haus der Notabeln. Dann Besuch von Bafut, wo der Stammesfürst (Fon) noch großen Einfluß hat. Besichtigung der, mit schönen Holzschnitzarbeiten verkleideten, Palastanlage von König Abumbis II. Mehr als 400 Jahre alte Gebäude stehen hier neben Bauwerken der ehemaligen deutschen Kolonialverwaltung. Besonders sehenswert ist das Museum, in welchem traditionelle, kamerunische Stammeskultur ausgestellt wird. Abends in Bamenda, Hauptstadt der englischsprachigen Region (185 km). (FA)

6. Tag: Ausflug nach Fundong, welches von der Vielfalt seiner Stämme geprägt ist. Fast täglich findet eine Hochzeit, Beisetzung, Geburt oder ein traditionelles Fest statt, mit etwas Glück können wir eines davon miterleben. Alternativ Möglichkeit zu einer Wanderung durch die umliegenden Mbororo-Dörfer. Während die Männer mit den Herden umherziehen, leben die Frauen in den Dörfern und stellen traditionell Käse her. Auch kann eine Töpferei besichtigt werden (80 km). (FA)

7. Tag: Der heutige Tag steht ganz im Zeichen des Tees. Von Belo aus wandern wir ca 2 Stunden durch Fulani (Fulbe/Peul)-Gebiet bergaufwärts, mit schönen Ausblicken unterwegs, bis zu einer der größten Teeplantagen der Welt (5.000 ha groß), dem Ndawara Tea Estate. Führung durch die Plantage, wobei die einzelnen Produktionsschritte erklärt werden. Danach über Bamenda nach Dschang (190 km). (FA)

8. Tag: Ausflug nach Foumban, der Hauptstadt der Bamoun-Dynastie, die seit Ende des 14. Jhd. hier herrscht. Besichtigung des beeindruckenden Palastmuseums neben dem Sultanspalast. Dann Besuch des Kunsthandwerkmarktes mit Stickereien, handgewebtem Tuch, Schnitzarbeiten und Bronzekunst (240 km). (FA)

9. Tag: Über den Batie Pass (1.530 km) mit malerischen Ausblicken in die umgebende Berglandschaft, vorbei an endlos scheinenden Plantagen, auf denen Ananas, Pfeffer, Ingwer und Kautschuk angebaut werden, geht es nach Limbe. Stopp bei den gewaltigen Ekom-Fällen, wo das Wasser aus 81m Höhe herunterstürzt. (FA)

10. Tag: Besuch des Wildlife Centers, in welchem verschiedene, verwaiste oder aus der Gefangenschaft gerettete Primatenarten, u.a. Flachlandgorillas, beobachtet werden können. Dann der Botanische Garten, der einst von der deutschen Kolonialverwaltung angelegt wurde. Nachmittags Fahrt nach Buea, am Fuße des Mount Cameroon (4.100m hoch) gelegen und ehemaliger Sitz der deutschen Kolonialverwaltung. Besichtigung des Puttkamer-Palastes und des Bismarck-Brunnens (75 km). (FA)

11. Tag: Fahrt über Douala, wichtigster Wirtschaftsmetropole Kameruns und bis 1891 Sitz der deutschen Kolonialverwaltung, Richtung Regenwald. Kurze Wanderung zu einem Pygmäendorf mitten im Regenwald. Wir erfahren einiges vom Leben der Ureinwohner Zentralafrikas. Abends am Lagerfeuer wird getrommelt und wir hören Gesänge, die die Seele berühren. Bei traditionellen, rituellen Tänzen fällt nicht selten jemand in Trance, um so "geheilt" zu werden. Zeltübernachtung bei den Pygmäen. (FA)

12. Tag: Bevor wir in den Badeort Kribi am Atlantik fahren, halten wir in Ebodje zur Beobachtung des einzigartigen Naturschauspiels des Eierlegens von Wasserschildkröten. Gegen Abend beziehen wir die Zimmer in unserem Strandhotel. (FA)

13. Tag: Kurzbesichtigung von Kribi, wo die deutsche Kolonialzeit noch sehr präsent ist: ehemalige deutsche Kirche, Schule, Friedhof und Leuchtturm. Dann fahren wir zurück nach Douala. Wenn zeitlich machbar, kurze Stadtrundfahrt durch Douala. Gemeinsames Abschlussabendessen und Rückflug in Eigenregie. (FA)

()

Reiseinformationen

Hinweis
Diese Reise führen wir in Kooperation mit anderen Reiseveranstaltern durch (s.S. 10). Im Tourpreis sind keine Langstreckenflüge enthalten

Charakteristik / Komfort: Von der Hauptstadt Yaoundé Ausflug zum mangrovengesäumten Nyong-Fluss. Danach über Makenene ins Hochland nach Foumban, Zentrum der Bamoun-Dynastie, die seit Ende des 14. Jh hier herrscht. Besuch der Palastanlage. Dann Bafut, auch hier hat ein Stammesfürst, der Fon, das Sagen. Wir besichtigen seinen Palast und sehen traditionelle Tänze. Zum heiligen Wasserfall Metché, wo Opfergaben dargebracht werden. Und durch schöne Berglandschaft bis nach Buea, am Fuße des Mount Cameroon gelegen und ehemaliger Sitz der dt. Kolonialverwaltung. In Limbé am Atlantik Besuch des Wildlife Centers. Dann in ein Pgymäendorf. Zuletzt Kribi mit seinen malerischen Stränden und Relikten aus der Kolonialzeit. Die Reise endet in Douala, der Wirtschaftsmetropole Kameruns. Unsere Rundreise erfolgt im klimatisierten, landestypischen Reisebus. Die Qualität der Unterkünfte ist unterschiedlich, aber eher einfach, in den Großstädten von einem guten Standard. Eine Zeltübernachtung in einem Pygmäendorf. Der Reisepreis enthält keine Flüge nach/von Kamerun, gerne unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Flugangebot.

Highlights

  • Dreizehntägige, höchst abwechslungsreiche Rundreise durch Kamerun, welches aufgrund seiner unglaublichen landschaftlichen Vielfalt "Afrique en miniature" genannt wird
  • wo vielerorts die deutsche Kolonialgeschichte noch präsent ist
  • ein Land, in welchem neben der Zentralregierung noch zahlreiche Häuptlinge und Könige wichtige Funktionen haben; bei einem König werden wir eine Audienz haben
  • mit dem unvergesslichen Erlebnis der hypnotisierenden, polyphonen Gesänge und rituellen Tänze der Pygmäen bei einer Übernachtung im Regenwald
  • optionale Badeverlängerung in Kribi möglich (Preis auf Anfrage)
  • alternativ optionale Verlängerung im Campo Ma´an Nationalpark, wo Flachland-Gorillas und Bergelefanten beobachtet werden können (genaues Programm auf unserer Internetseite)

Impfungen
Gelbfieberimpfung vorgeschrieben, Malaria-Prophylaxe empfohlen

Individualreisen_Seiten_Hinweis
145

Private Anreise auf Anfrage
Privatreisen ab 2 Pers. auf Anfrage

Ein offenes Wort
Die Rundreise erfolgt in klimatisierten, landestypischen Fahrzeugen. Die Qualität der Unterkünfte ist unterschiedlich, aber eher einfach, in den Großstädten von einem guten Standard. Eine Übernachtung erfolgt in Zelten in einem Pygmäendorf. Die Teilnehmern dieser Reise müssen in einer guten physischen Verfassung, körperlich belastbar sein und eine gute Hitzeverträglichkeit mitbringen. In Kamerun ist nicht alles planbar, mit eventuell vor Ort notwendigen Änderungen muss gerechnet werden, Flexibilität, Geduld und Toleranz sind notwendige Voraussetzungen für diese Reise.

Leistungen

  • Übern. in Hotels entspr. Stand. (Landeskat.) lt. Tourverlauf oder gleichwertig
  • Mahlzeiten s. Tourverlauf (F = Frühstück, A = Abendessen)
  • Transfers, Besichtigungsprogramm inkl. Eintrittsgelder
  • durchgehende deutsch spr. Reiseleitung ab Yaounde/bis Douala

Hotelübersicht
OrtHotelNächte

Yaoundé

MERINA HOTEL ***

2

Bangangte

VILLA BATOUNGA ***

2

Sabga

ZENNA RESORT ***

2

Dschang

HOTEL DE MALTE ***

2

Limbe

FINI HOTEL ***

2

Pygmäendorf

ZELTÜBERNACHTUNG

1

Kribi

HOTEL ILOMBA ***+

1

Zuschläge
 Preis in Euro
Einzelzimmerzuschlag:

+ € 290,-

Visum (Einholung durch Ikarus Tours):

+ € 130,-

04 CH - Zuschläge Ferne Welten

Einzelzimmerzuschlag

330,-

Visabesorgung Kamerun in Eigenregie

Veranstalter: IKARUS TOURS GmbH, Am Kaltenborn 49 - 51, 61462 Königstein

Termine

Termine

Kamerun: Expeditionen - Höhepunkte Kameruns

31.12.2017Sonntag, 31. Dezember 2017 - Freitag, 12. Januar 2018
13 Tage / 12 Nächte

1990 EUR

 

31.12.2017Sonntag, 31. Dezember 2017 - Freitag, 12. Januar 2018
13 Tage / 12 Nächte

2280 EUR

 

Links

Travity Reisecenter
Wickeder Hellweg 93
44319 Dortmund
Telefon 0231 17 69 88-5

Büroöffnungszeiten
Mo 1000-1300 1500-1800
Di 1000-1300 1500-1800
Mi 1000-1300 geschlossen
Do 1000-1300 1500-1800
Fr 1000-1300 1500-1800
Sa 1000-1300 geschlossen
Termine ausserhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung!

 

Ja, ich buche im Reisebüro!