travity reisecenter - Logo

 

Wenn der Atlantik gegen die Felsen donnert, dann schlägt das Herz der Bretonen höher. Folgen Sie diesem Herzschlag auf einer Reise voller Abwechslung und mit einer guten Portion Ungezwungenheit! Mal ziehen Sie das wilde Cap Fréhel oder der Mont St-Michel in ihren Bann, mal verzaubern Sie der raue Charme von St-Malo, die Dünen von Ste-Marguerite oder die mysteriösen Steinreihen von Carnac. Erleben Sie granitgraue Dörfer mit ihren uralten Kirchen und Kalvarienbergen, roséfarbene Felsen und ein buntes Meer von Kamelien und Hortensien! Probieren Sie Austern und Cidre, Crepes und Galettes und begegnen Sie kernigen Originalen wie einem Harfenspieler oder den Fischern von Guilvinec!

Reisenummer 67967

Bretagne

  • In zwölf Tagen durch die Bretagne mit weltoffenen Singles und Alleinreisenden und Studiosus-Reiseleiterin
  • Singleurlaub mit je drei Übernachtungen in St-Malo, Brest und Quimper
  • Gelegenheit zu einem Ausflug auf die Ile de Ouessant
  • Erstklassige Studiosus-Reiseleitung
  • Flüge nach Nantes mit Air France über Paris oder mit Lufthansa nonstop von München

Wenn der Atlantik gegen die Felsen donnert, dann schlägt das Herz der Bretonen höher. Folgen Sie diesem Herzschlag auf einer Reise voller Abwechslung und mit einer guten Portion Ungezwungenheit! Mal ziehen Sie das wilde Cap Fréhel oder der Mont St-Michel in ihren Bann, mal verzaubern Sie der raue Charme von St-Malo, die Dünen von Ste-Marguerite oder die mysteriösen Steinreihen von Carnac. Erleben Sie granitgraue Dörfer mit ihren uralten Kirchen und Kalvarienbergen, roséfarbene Felsen und ein buntes Meer von Kamelien und Hortensien! Probieren Sie Austern und Cidre, Crepes und Galettes und begegnen Sie kernigen Originalen wie einem Harfenspieler oder den Fischern von Guilvinec!

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Tag: Bienvenue in der Bretagne!

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen (s. Tabelle Abflugsorte) und im Laufe des Tages, je nach gebuchtem Flug, Flug mit Air France nach Paris und Anschluss nach Nantes. Alternativ nachmittags mit Lufthansa über München nach Nantes. Ein Beauftragter von Studiosus begrüßt Sie auf dem Flughafen der historischen Hauptstadt der Bretagne und begleitet Sie ins Hotel. Beim Welcome-Dinner in einem guten Restaurant lernen Sie Ihre Studiosus-Reiseleiterin und Ihre Mitreisenden kennen und haben Zeit, in Ruhe anzukommen.

2. Tag: Von Nantes nach St-Malo

Nach dem Frühstück geht es mit dem Bus nach St-Malo, das wie ein steinernes Schiff im Meer liegt. 190 km. Korsaren haben der Hafenstadt einst zu Wohlstand verholfen, heute verbringen hier die Franzosen ihre Strandferien. Wir bummeln zum Kennenlernen durch die Altstadt, schlendern auf der Stadtmauer, besuchen ein Korsarenhaus, lecken uns die salzigen Lippen und holen uns Appetit für ein Abendessen in einem Restaurant, wo wir von den Früchten des Meeres kosten. Drei Übernachtungen in St-Malo.

3. Tag: Dinard und Dinan

Vormittags fahren wir mit der Fähre hinüber nach Dinard. Hier können Sie Fin-de-Siècle-Luft schnuppern, erst alle zusammen, dann jeder für sich. Im "Nizza des Nordens" können Sie auch baden. Mit dem Bus geht es am Nachmittag weiter zum Gezeitenkraftwerk in der Mündung der Rance. Hier ist "mega watt" los. Sind Energieanlagen wie diese die Zukunft, damit die Bretagne wie bisher von Atomkraftwerken verschont bleibt? Eine spannende Frage angesichts des mittelalterlichen Dinan, wo uns in holprigen Sträßlein die Fachwerkhäuser schief ansehen und der kleine Flusshafen verzaubert. Im Maison de la Harpe dann saitenweise Unterhaltung und Lebensgefühl, extra für uns. Der Harfenspieler beantwortet auch gern Ihre Fragen zur Musik und zu seinem typisch keltischen Instrument. 70 km.

4. Tag: Auf den Mont St-Michel

Pilgerstätte und Bollwerk, Wellenbrecher und Gefängnis, eine natürliche wie künstliche Festung gleichermaßen: der Mont St-Michel. Wir widmen ihm den heutigen Vormittag, schlängeln uns durch die engen Gassen und klettern Stufe für Stufe hinauf zu diesem Gesamtkunstwerk (UNESCO-Welterbe). Innen in der Klosterburg eine Führung durch die Räume: Speisesaal, Kreuzgang, riesige Hallen, lange Gänge – und immer wieder großartige Aussichten aufs Meer. Auf der nachmittäglichen Rückfahrt nach St-Malo stoppen wir bei einem Austernzüchter in Cancale und lassen uns die Bretagne durch die Kehlen flutschen. 120 km. Tipps für eine adäquate abendliche Speisenfolge abends in unserer Ex-Piraten-Stadt hat Ihre Reiseleiterin en masse.

5. Tag: Wildes Cap Fréhel, roséfarbenes Ploumanach

Frühstück, dann auf zu wilden Ufern. Am Cap Fréhel an der Nordküste setzt uns der Bus ab, und wir • laufen zum Fort La Latte (1,5 Std., leicht, ?100 m ?100 m). Der Weg ist das Ziel: Heide, Ginster und Seevögel, gezackte Steilküsten, das smaragdgrüne Meer. Mittags können Sie auch ins Wasser. In der Bucht von Binic kommt sogar der Ozean zur Ruhe: Es gibt Sandstrände, Restaurants und Ferienstimmung vom Feinsten. Nachmittags ein • Spaziergang (1 Std., leicht, ?50 m ?50 m) bei Ploumanach, wo rosafarbene Granitfelsen eine irreale Märchenwelt erschaffen haben. Mit den gesammelten Bildern von steinernen Pilzen, Türmen und Napoleons Hut vor Augen erreichen wir Brest, Ausgangspunkt für die nächsten Highlights. 270 km. Drei Übernachtungen in Brest.

6. Tag: Sanddünen und ein Hinkelstein

Ein Tag an der Nordküste. Auf der Fahrt stoppen wir im Wallfahrtsort Le Folgoet und folgen in der Basilika dem Licht, das durch die bunten Glasfenster strahlt. Wenig später streifen wir durch die Dünen auf der Halbinsel Sainte Marguerite an der Cote des Abers. Mittags: Meeresfrüchte, Schinken, Käse, Gemüse, Früchte, Schokolade in hauchfeinen Teig gewickelt – ein delikates Crepe- und Galette-Menü und der passende Cidre dazu erwarten uns in einer Ferme Auberge, einem bretonischen Landgut. Bei Kerloas steht Frankreichs größter Menhir aufrecht vor uns – was es mit der Symbolik der Monolithen auf sich hat und warum sie auch Hinkelsteine genannt werden, verrät Ihnen Ihre Reiseleiterin. 110 km.

7. Tag: Freizeit oder wilde Insel Ouessant

Ein Tag für Brest. Zum Ausschlafen und Bummeln und für einen Besuch im Océanopolis, ein Erlebnisaquarium, in dem Sie die Welt der Ozeane erforschen und entdecken können. Oder Sie begleiten Ihren Studiosus-Reiseleiter auf einen Ausflug zur Ile de Ouessant (80 €). Schon bei der zweistündigen Überfahrt am Morgen holen wir uns unsere eigenen Inspirationen. Die Insel liefert viel Stoff für Romane und Filmdramen. Ein kleiner Bus bringt uns zum Hauptort Lampaul. Von dort • stiefeln wir (2 Std., mittel, ?50 m ?50 m) los zur Cote Sauvage. Die Wilde Küste macht ihrem Namen alle Ehre. Immer rauer und ungezähmter wird es. Bäume gibt es kaum. Wo uns die Aussicht am besten gefällt, machen wir Rast. Ihre Reiseleiterin berichtet auch von den Tankerunglücken in dieser Gegend – wir wünschen den Fischern, die sich auf die stürmische See wagen, dass sie lebend heimkehren. Bis zur Abfahrt der Fähre bleibt Ihnen noch Freizeit, um 17 Uhr startet unser Schiff zurück aufs Festland.

8. Tag: Pleyben und Quimper

Au revoir, Brest! Wie ein ernster, steinerner Comic erzählen uns die Figuren des Kalvarienbergs von Pleyben Christi Leidensgeschichte. Sie sind ein beredtes Zeugnis für die Volksfrömmigkeit, die auch zur Bretagne gehört. Wie die Künstler nur vor mehr als 450 Jahren aus hartem Granit ein solches Meisterwerk schaffen konnten?! Weiterreise nach Quimper. 90 km. Wir lassen uns durch die bildhübsche Stadt treiben. Alte Fachwerkhäuser beugen sich tief in die Gassen hinein, unzählige Blumen- und Pflanzentröge zieren die Erker. In der Kathedrale mit den Spitztürmen ist etwas schiefgelaufen – der Chor neigt sich zur Seite. Warum? Fragen Sie Ihre Reiseleiterin! Abendessen in Quimper in einem bretonischen Restaurant. Drei Übernachtungen in Quimper.

9. Tag: Locronan, die Pointe du Raz und ein Fischerhafen

Am Vormittag können wir uns bestens in Szene setzen in Locronan. Nicht nur Roman Polanski fand die putzigen Steinhäuser, die versteckten Lädchen und die Creperien wie geschaffen für eine Filmkulisse; er drehte dort seinen Film "Tess". Nachdem er alle Stromleitungen unter die Erde verlegen ließ, wurden in dem Dorf über 30 weitere Filme gedreht. Über Douarnenez fahren wir dann zur Pointe du Raz, wieder ein windumtostes Kap, wo wir bei einem • kleinen Marsch (1 Std., mittel, ?50 m ?50 m) kräftig durchgeblasen werden. 17 Uhr: Fischauktion im Hafen von Guilvinec. Ein unvergessliches Spektakel. Insider Laurent weiß alles über Seehecht, Krabbe, Languste & Co. und führt uns ein in die Welt der bretonischen Fischer, deren Gesichter und Hände die Härte ihres Arbeitslebens widerspiegeln. 140 km.

10. Tag: Freier Tag oder Ausflug

Laisser-faire für Sie den ganzen lieben Tag lang. Sie könnten ein Fahrrad mieten und zum Strand radeln, durch die Antiquitäten- und Fayenceläden um die Kathedrale bummeln oder nachsehen, welche kulinarischen Schätze in der Markthalle auf Kunden warten. Oder Sie begleiten Ihre Reiseleiterin auf einen Ausflug (45 €) nach Pont Aven und Concarneau. In Pont-Aven sind wir großen Künstlern auf der Spur. In diesem pittoresken Dorf übten sich Paul Gauguin und seine Künstlerkollegen am avantgardistischen Strich. Das Museum: klein und fein, wenn auch ohne Original-Gauguins. Malerisches Ziel im Anschluss: die befestigte Hafenstadt Concarneau, Schauplatz einiger "Maigret"-Romane von George Simenon. Sie dürfen auf eigene Faust nach seinen Spuren suchen. Und nach denen des Kommissars Dupin, der in den letzten Jahren mehrfach die Spitzenplätze in der Krimi-Hitparade erklimmen konnte. 80 km.

11. Tag: Steine und Sand bei Carnac

Vormittags fahren wir nach Carnac, denn die "Pilze" aus der Steinzeit wollen wir ganz aus der Nähe sehen: In Reih und Glied wachsen hier Hunderte Menhire aus dem Boden. Von wem errichtet und warum? Niemand weiß es. Auf Kiesel folgt Sand. Freuen Sie sich auf ein Picknick und den Strand. Schließlich Fahrt nach Nantes. 260 km. Ein kurzer Spaziergang durch die Stadt, dann lassen wir beim gemeinsamen Abschiedsessen in einem Restaurant die Reise Revue passieren. Santé!

12. Tag: Adieu, Bretagne!

Je nach gebuchtem Rückflug bleibt noch Zeit, Nantes zu erkunden: In der Kathedrale lockt das imposante Grabmal aus schwarz-weißem Marmor, das Anne de Bretagne ihren Eltern gestiftet hat. Auch das nahe gelegene Schloss lohnt einen Besuch. Oder lieber Kontrastprogramm? Das Ausstellungsprojekt "Les Machines de l'Ile de Nantes" im ehemaligen Hafengelände bietet moderne Kunst in Form von skurrilen Maschinen. Im Lauf des Tages Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Hause.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa von Frankfurt oder München nach Nantes und zurück; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 120 €)
  • Sitzplatzreservierung (nur bei Flug mit Lufthansa)
  • Transfers, Ausflüge und Rundreise in bequemem Reisebus (Klimaanlage)
  • 11 Übernachtungen in guten Hotels
  • Einzelzimmer bzw. halbes Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, ein Mittagessen auf einem Landgut, ein Welcome-Dinner und 3 Abendessen in typischen Restaurants

bei me & more außerdem inklusive

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Ein Picknick
  • Eine Austernprobe
  • Bootsfahrt von St-Malo nach Dinard
  • Eintrittsgelder
  • Übernachtungssteuer
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich

Sicherheit in den Hotels

In Frankreich sind die gesetzlichen Anforderungen an die Sicherheitseinrichtungen in den Hotels teilweise anders als in Deutschland. Folgende Punkte können unter Umständen vom deutschen Standard abweichen:
- Rauchmelder und Sprinkleranlagen oft nicht vorhanden
- fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise
- Brüstungshöhe von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm
- Zwischenräume bei Geländerstäben größer als in Deutschland zugelassen
- Unebenheiten und Stufen aufgrund von Anbauten und Hotelerweiterungen
- Beleuchtung der Außenanlagen nicht ausreichend
- fehlende Angabe zur Wassertiefe in Hallenbädern oder Swimmingpools
- Swimmingpools oft nachts nicht beleuchtet und nicht gesichert
- teilweise fehlende Isolierung an Steckdosen, Kabeln und Anschlüssen elektrischer Geräte
Bitte prüfen Sie ggf. zu Beginn Ihres Aufenthaltes die Fluchtwege, damit Sie in einem äußerst unwahrscheinlichen Notfall schnell und sicher das Gebäude verlassen können.
Sehr geehrter Reisegast,
Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Frankreich zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at.
Das Eidgenössische Department für Auswärtige Angelegenheiten veröffentlicht im Regelfall keine Sicherheitsinformationen zu europäischen Ländern.

Wie für viele Länder weltweit und für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union so schließt das Auswärtige Amt auch für Frankreich die Gefahr terroristischer Anschläge nicht aus. Die französischen Behörden haben auf diese Bedrohung reagiert und gerade in den großen Städten ihre Sicherheitsmaßnahmen (¿vigipirate¿) erheblich verstärkt.
Vor diesem Hintergrund meiden wir in allen französischen Großstädten nach Möglichkeit politische Kundgebungen und Orte mit größeren Menschenansammlungen.
Eine konkrete Sicherheitsgefährdung sehen wir nicht. Wir verfolgen die weitere Entwicklung sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Studiosus-Team
Stand: 10. Juli 2017

Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts

Frankreich
Stand: 01. März 2019
Landesspezifische Sicherheitshinweise
Aktuelle Hinweise
Es kommt in Frankreich weiterhin zu Demonstrationen und Protesten mit Straßenblockaden und anderen Behinderungen. Insbesondere an Samstagen in Paris, aber auch in anderen Städten gab es dabei teilweise gewalttätige Ausschreitungen und Beschädigungen von Fahrzeugen und Geschäften. Reisende sollten sich umsichtig verhalten, Demonstrationen meiden und mit Straßensperren und anderen Behinderungen rechnen. Es wird empfohlen, sich frühzeitig über Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr z.B. auf der Webseite der Pariser Verkehrsbetriebe zu informieren und sich der Öffnungszeiten von Museen und anderer Sehenswürdigkeiten zu vergewissern.
Terrorismus
Frankreich ist seit Anfang 2015 Ziel mehrerer schwerer Terroranschläge geworden: Anschlag auf das Redaktionsbüro von Charlie Hebdo im Januar 2015, Anschläge in Paris im November 2015 und in Nizza am 14. Juli 2016 sowie Angriffe auf Polizisten auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris am 20. April und 19. Juni 2017. Die Sicherheitslage in Frankreich, insbesondere in Paris und anderen Großstädten, ist sehr angespannt.
Reisenden wird zu besonderer Vorsicht geraten. Weiterhin wird empfohlen, sich über Medienangebote, insbesondere Social-Media-Accounts (Facebook & Twitter) der französischen Regierungs- und Sicherheitsstellen, informiert zu halten.
Zur Begegnung von terroristischen Bedrohungen gilt in Frankreich der Plan „Vigipirate“, der je nach Bedrohungslage verschiedene Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vorsieht. Aktuell gilt landesweit ein erhöhtes Schutzniveau.
Reisen nach Korsika
Es besteht die Gefahr von Sprengstoffanschlägen auf öffentliche Einrichtungen und vereinzelt auch auf unbewohnte Zweitwohnungen. Die Anschläge sind politisch motiviert und richten sich nicht gegen ausländische Touristen, sondern gegen Symbole der Staatsgewalt (Gendarmerie- und Polizeistationen, Gebäude der Finanzverwaltung - Trésor Public). Da jedoch vermehrt auch von Touristen frequentierte Einrichtungen Anschlagsziele darstellen (z.B. Flughäfen) oder die Anschläge sich in der Nähe vielbesuchter Orte ereignen,, kann die Gefährdung auch von ausländischen Reisenden nicht ausgeschlossen werden. Übergriffe mit eindeutig kriminellem Charakter auf Touristen haben zugenommen.
Naturkatastrophen
Insbesondere in Südfrankreich und auf Korsika kommt es vor allem in den Sommermonaten aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen regelmäßig zu Busch- und Waldbränden. Reisende sollten sich über die Medien und über Verlautbarungen der Präfekturen und Gemeinden, in denen sie sich aufhalten, fortlaufend informieren und Anweisungen der Behörden befolgen. In von Waldbränden betroffenen Gebieten sind Verkehrswege häufig gesperrt, es kann zu Ausfällen der Energieversorgung und der Kommunikationsinfrastruktur kommen.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.
Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.
Auswärtiges Amt
Bürgerservice
Arbeitseinheit 040
D-11013 Berlin
Tel.: (030) 5000-2000
Fax: (030) 5000-51000

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

Termine

Bretagne

Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

07.06.2020Sonntag, 7. Juni 2020 - Donnerstag, 18. Juni 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

07.06.2020Sonntag, 7. Juni 2020 - Donnerstag, 18. Juni 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

21.06.2020Sonntag, 21. Juni 2020 - Donnerstag, 2. Juli 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

21.06.2020Sonntag, 21. Juni 2020 - Donnerstag, 2. Juli 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

19.07.2020Sonntag, 19. Juli 2020 - Donnerstag, 30. Juli 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

19.07.2020Sonntag, 19. Juli 2020 - Donnerstag, 30. Juli 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

02.08.2020Sonntag, 2. August 2020 - Donnerstag, 13. August 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

02.08.2020Sonntag, 2. August 2020 - Donnerstag, 13. August 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

30.08.2020Sonntag, 30. August 2020 - Donnerstag, 10. September 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 12 Tage

30.08.2020Sonntag, 30. August 2020 - Donnerstag, 10. September 2020
12 Tage / 11 Nächte

 

Travity Reisecenter
Wickeder Hellweg 93
44319 Dortmund
Telefon 0231 17 69 88-5

Büroöffnungszeiten
Mo 1000-1300 1500-1800
Di 1000-1300 1500-1800
Mi 1000-1300 geschlossen
Do 1000-1300 1500-1800
Fr 1000-1300 1500-1800
Sa 1000-1300 geschlossen
Termine ausserhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung!

 

Ja, ich buche im Reisebüro!