travity reisecenter - Logo

 

Bangkok und den Süden Thailands erleben

Reisenummer 68506

Südthailand – Tempel, Dschungel und Strand

  • Bangkok und den Süden Thailands erleben
  • Dschungelerlebnis am River Kwai und im Khao-Sok-Nationalpark
  • Entspannung in den Badeorten Hua Hin und Khao Lak
  • Fahrt mit dem Zug über die Brücke am River Kwai, zwei Bootsfahrten
  • Besuch im Dorf der Mon-Minderheit
  • Die Einheimischen schwören, dass Thailand die Form eines Elefantenkopfes hat – erkunden Sie auf dieser Studienreise den Rüssel des Landes! Von der Megametropole Bangkok aus dringen wir immer weiter in Richtung des relaxten Südens vor: in den Dschungel, auf Berggipfel und an den Strand. Wir spüren handgewebte Stoffe in unseren Händen und lokale Spezialitäten auf der Zunge. So lässt sich die Kultur dieses sagenhaften Landes wirklich begreifen. Besondere Begegnungen, wie die mit Angehörigen der Minderheit der Mon, hinterlassen mehr als nur Momentaufnahmen. Wir sind unterwegs per Bus, Zug, Boot und zu Fuß. Neben der Kamera darf ein Accessoire daher im Koffer nicht fehlen: feste Schuhe, die ruhig auch mal nass werden dürfen.

    MAP Karte

    Reiseverlauf

    1. Tag: Flug nach Asien

    Bahnreise 1. Klasse zum Flughafen. Nachmittags Flug mit Emirates nach Dubai (Flugdauer ca. 6,5 Std.). Nach einer Umsteigezeit von ca. 3,5 Stunden nachts Weiterflug nach Bangkok (Flugdauer ca. 6 Std.). Alternativ mittags Flug mit Thai Airways nach Bangkok (Flugdauer ca. 11 Std.).

    2. Tag: Willkommen in der Stadt der Engel!

    Emirates-Fluggäste landen mittags in Bangkok, bei Flug mit Thai Airways landen Sie bereits morgens. Jeweils Transfer zum Hotel. Im Hotel empfängt Sie Ihre Studiosus-Reiseleiterin und wir erkunden die geschäftigen Gassen von Chinatown auf einem ersten Rundgang. Ein Highlight: der goldene Buddha im Tempel Wat Traimit. Der Nachmittag ist frei fürs Ankommen und Eingewöhnen - vielleicht im Hotelpool? Beim Abendessen in einem landestypischen Restaurant lassen wir uns die Spezialitäten Thailands schmecken. Drei Übernachtungen in Bangkok.

    3. Tag: Bangkoks Düfte und Tempel

    Auf dem Blumenmarkt freuen sich unsere Nasen: Es duftet nach Orchideen und Jasminblüten. Stetiges Klingeln erfüllt den Tempel Wat Pho, auch wir werfen Münzen in ein paar der 108 Opferschalen neben dem liegenden Buddha. Wenige Meter weiter wartet Thailands größtes Heiligtum, der Smaragdbuddha im Wat Phra Kaeo. Per Boot gleiten wir dann über die Lebensader der Stadt - den Chao Phraya - und steigen beim Wat Arun aus. Hier, am Tempel der Morgenröte, glitzern rund eine Million Muscheln, Glas- und Porzellanstücke in der Sonne. Testen Sie am freien Abend doch mal die legendären Garküchen der Stadt!

    4. Tag: Märchenhaftes Ayutthaya

    Ein freier Tag für Sie! Wer die Tour in Siams alte Königsstadt Ayutthaya (UNESCO-Welterbe) gebucht hat (110 €, inklusive Mittagessen), bricht heute in die Vergangenheit auf. Drei Paläste und Hunderte Tempelruinen recken sich spitz, rund, dick oder schmal in den Himmel. Ihre Reiseleiterin kennt die schönsten Bauwerke. 70 km. Nachmittags steuern wir per Boot wieder auf Bangkok zu (Fahrzeit ca. 2,5 Std.). Sie bleiben lieber in der City? Vielleicht lassen Sie sich in der berühmten Massageschule neben dem Wat Pho verwöhnen! Oder Sie genießen den Blick von einer Rooftop-Bar.

    5. Tag: Richtung River Kwai

    Mit dem Bus geht es aufs Land. 200 km. Danach steigen wir in die so genannte "Todesbahn". Beim Bau der Strecke zwischen Thailand und dem heutigen Myanmar starben einst Tausende Arbeiter. Die ca. einstündige Bahnfahrt allerdings ist himmlisch und führt vorbei an Papayabäumen, durch Weideland und über einen raffiniert konstruierten Viadukt. Die Hellfire-Pass-Gedenkstätte erinnert an die Opfer des Mammutprojektes. Mit dem Boot setzen wir über zu unserem Hotel im Dschungel, direkt am River Kwai gelegen. Heute erwartet uns ein Abendessen im Hotel. Zwei Übernachtungen in Kanchanaburi.

    6. Tag: Besuch bei den Mon

    Vormittags besuchen wir ein Dorf mit traditionellen Bambushütten, das von Mitgliedern der Bevölkerungsgruppe der Mon bewohnt wird. Wir können frische Kokosnuss probieren, mit den Dorfbewohnern sprechen und einen Blick in ein Open-Air-Klassenzimmer werfen. Verbringen Sie den Rest des Tages nach Ihren Wünschen: Wie wäre es mit einer Bambusfloßfahrt oder einer geführten Kanutour auf dem River Kwai? Oder einfach mal abschalten? Die Liegestühle auf der Flussterrasse unseres Hotels bieten beste Voraussetzungen. Zum Abendessen im Hotel treffen wir uns wieder und lassen uns von den kunstvollen Bewegungen der Mon-Tänzerinnen verzaubern.

    7. Tag: Von der "Brücke am Kwai" nach Hua Hin

    Erster Stopp: der Soldatenfriedhof von Kanchanaburi, auf dem 6000 Kriegsgefangene ruhen. Viele waren beteiligt am Bau der dank Hollywood weltberühmten "Brücke am Kwai", die wir nun live in Augenschein nehmen. Aber steht vor Ihnen wirklich das Original? Fragen Sie Ihre Reiseleiterin! Auf dem Weg nach Hua Hin steigen wir hinab in eine Tropfsteinhöhle und erobern danach Thailands "Neuschwanstein": Auf einem Hügel in Petchaburi verwirklichte ein König seinen Traum vom Sommerpalast. 320 km. Angekommen in Hua Hin besuchen wir den historischen Bahnhof. Lust auf eine Dschungelprüfung? Probieren Sie auf dem Nachtmarkt von Hua Hin frittierte Kakerlaken oder andere Köstlichkeiten! Zwei Übernachtungen in Hua Hin.

    8. Tag: Strandspaziergang oder Wasserfall?

    Ihr freier Tag in Hua Hin! Entspannen und den Liegestuhl hüten? Oder vielleicht im Hua Hin Artist Village moderne thailändische Kunst anschauen? Wenn Sie noch mehr von Thailands Landschaft entdecken möchten, können Sie Ihre Reiseleiterin auf einen Ausflug in den Kaeng-Krachan-Nationalpark (80 €) begleiten. Dort unternehmen Sie eine Wanderung zum Wasserfall von Pala-U - hier fühlen sich auch Hunderte von Schmetterlingen pudelwohl.

    9. Tag: Affenberg und Bootssafari

    Das wird ein tierisch spannender Tag, denn wir steigen auf den Khao Chong Krachok! Spitzname: Affenberg, weil hier wilde Makaken hausen. Die begleiten uns auf den 400 Stufen nach oben. Dort dürfen unsere Augen weiterspazieren, über die Bucht und den Strand hinweg. Im Sam-Roi-Yot-Nationalpark lassen wir uns dann auf einer Bootsfahrt die Brutplätze der vielen Wasservögel zeigen. Unser heutiges Ziel heißt Chumphon. Abendessen im Hotel. 290 km.

    10. Tag: Von Chumphon nach Khao Sok

    In der größten Plantage für Robusta-Kaffee der Provinz führt uns heute ein Mitarbeiter hinter die Kulissen. Ist Arabica wirklich hochwertiger als Robusta? Wir überzeugen uns bei einer Tasse vom Gegenteil! Alles eine Frage des Geschmacks – wie auf dem Obstmarkt. Die Früchte dort scheinen von einem anderen Stern zu kommen. Ihre Reiseleiterin hilft Ihnen bei der Auswahl. Weiter geht es in den Khao Sok Nationalpark. Abendessen im Hotel. 320 km. Zwei Übernachtungen.

    11. Tag: Magischer Chiao-Lan-See

    Dschungel pur schon beim Erwachen: Vögel und Affen rufen aus dem dichten Blätterwerk, Schmetterlinge laben sich an tropischen Blüten - und wir erkunden heute auf einer Bootsfahrt den Chiao-Lan-Stausee. Grün überwucherte Karstfelsen ragen steil aus dem Wasser und bilden Inseln und Buchten. Wir kreuzen mit einem Langschwanzboot über das türkisfarbene Wasser und haben auch Zeit für ein tropisches Mittagessen und eine erfrischende Badepause. Busstrecke 140 km.

    12. Tag: Im Tigerhöhlentempel von Krabi

    Bevor der Strand lockt, wollen wir kurz vor Krabi noch einmal hoch hinaus: diesmal zum Tigerhöhlentempel. Die Mönche leben und beten wirklich in Höhlen – früher mit einem echten Tiger. Heute fletschen nur noch Raubtierstatuen die Zähne. Wer sich fit genug fühlt, erklimmt die 1237 Stufen, die zum Fußabdruck Buddhas und zu einer atemberaubenden Aussicht von der Bergspitze führen. Danach steuern wir Khao Lak an. Der beliebte Urlaubsort ist kulinarisch auf alle Geschmäcker eingestellt: Sollten Sie am Abend mal wieder Lust auf Pizza haben, gibt's auch die! 280 km. Zwei Übernachtungen in einem Baderesort in Khao Lak.

    13. Tag: Strandtag oder auf Bonds Spuren

    Heute ist Ihr freier Tag am Strand. Sie möchten schnorcheln vor den Surin-Inseln? Oder einfach im Liegestuhl faulenzen? Oder wie wäre es mit einem filmreifen Trip inklusive Seafood-Lunch? Der führt zur Phang-Nga-Bucht, wo sich 1974 Roger Moore als Geheimagent 007 duellierte – vor einer spektakulären Felsnadel im Ozean. Die wird seitdem nur noch James-Bond-Felsen genannt. Ihre Reiseleiterin hat die besten Tipps parat und hilft Ihnen bei der Organisation. Beim gemeinsamen Abendessen im Hotel nehmen wir Abschied von Thailand.

    14. Tag: Abreise

    Im Laufe des Tages Transfer nach Phuket. 80 km. Vormittags Flug mit Emirates nach Dubai (Flugdauer ca. 6,5 Std.) und nach einer Umsteigezeit von ca. 1,5 Std. Weiterflug nach Europa (Flugdauer ca. 7 Std.). Ankunft am Abend. Bei alternativem Flug mit Thai Airways mittags Rückflug nach Frankfurt (Flugdauer ca. 12 Std.). Ankunft am Abend und Anschluss zu den anderen Städten.

    Leistungen

    Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Emirates (Economy, Tarifklasse K) von Frankfurt nach Bangkok und zurück von Phuket, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 120 €)
  • Transfers
  • Ausflüge und Rundreise in bequemen Reisebussen
  • Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Metro und Boot) in Bangkok
  • 12 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels mit Klimaanlage, teilweise auch mit Swimmingpool
  • Frühstücksbuffet, ein Mittagessen und ein Abendessen in landestypischen Restaurants, 5 Abendessen im Hotel
  • bei Studiosus außerdem inklusive

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Bahnfahrt am River Kwai
  • Bootsfahrten im Sam-Roi-Yot-Nationalpark und auf dem Chiao-Lan-See
  • Eintrittsgelder (ca. 40 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Gruppentrinkgelder
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Reisepapiere und Impfungen

    Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

    Einreisebestimmungen

    Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen einen Reisepass, der bei Ankunft noch mindestens sechs Monate gültig sein muss. Ein Visum ist lediglich für einen Aufenthalt von mehr als 30 Tagen erforderlich. Für Reiseteilnehmer anderer Nationalitäten gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Erkundigen Sie sich daher bitte in Ihrem Reisebüro oder beim zuständigen Konsulat.
    Sehr geehrter Reisegast,

    Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Thailand zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch
    Der Militärputsch im Mai 2014 beendete eine lange Phase schwerer innenpolitischer Spannungen, die ihren Ausdruck in monatelangen Protestkundgebungen, Straßenblockaden und Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern der verschiedenen politischen Strömungen fanden. Seitdem hat sich nach Einschätzung des Auswärtigen Amtes die Sicherheitslage in Thailand weitgehend stabilisiert. Auch während der einjährigen Trauerperiode nach dem Tod von König Bhumipol im Oktober 2016 verläuft das öffentliche Leben normal. Kritisch bleibt die Situation im Grenzgebiet zu Malaysia, in den mehrheitlich von Muslimen bewohnten Provinzen Narathiwat, Yala, Pattani und Songhkla. Anschläge lokaler terroristischer Gruppierungen sind hier nach wie vor an der Tagesordnung. Selbstverständlich bleiben Reisen in diese Region für uns auch weiterhin tabu. Terrorwarnungen der Behörden für belebte Plätze sowie Antiterroraktionen der Polizei zeigen jedoch: Auch in anderen Landesteilen und insbesondere in Bangkok sind terroristische Anschläge nicht gänzlich auszuschließen. Daher fordern wir unsere Reiseleiter und örtlichen Partner im ganzen Land, insbesondere aber in touristischen Zentren wie Bangkok, Chiang Mai und in den Urlaubsregionen im Süden zu erhöhter Wachsamkeit und Umsicht auf. In den Tourismuszentren von Phuket, Koh Samui und Pattaya hat die Kriminalität in den letzten Jahren zugenommen.
    Eine konkrete Sicherheitsgefährdung sehen wir nicht. Selbstverständlich beobachten wir zusammen mit unseren thailändischen Partnern die Situation im Land sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes für ganz Thailand bzw. für einzelne, von Ihnen besuchte Landesteile bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.

    Mit freundlichen Grüßen
    Studiosus Reisen München
    Stand: 12. November 2019

    Sicherheitshinweis

    Thailand
    Zuletzt aktualisiert am: 12. November 2019
    Lagen können sich schnell verändern und entwickeln. Wir empfehlen Ihnen:
    • Verfolgen Sie Nachrichten und Wetterberichte
    • Achten Sie auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz
    Sicherheit
    Von Reisen in die Provinzen Narathiwat, Yala und Pattani sowie Teile von Songkhla im Süden Thailands wird dringend abgeraten.
    Terrorismus
    Die weltweite Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen besteht unverändert fort. Auch in Thailand können Anschläge selbst in Urlaubsgebieten nicht ausgeschlossen werden. Zuletzt kam es am 2. August 2019 in Bangkok an unterschiedlichen Orten zu kleineren Bombenexplosionen.
    In den Provinzen Narathiwat, Yala und Pattani sowie Teile von Songkhla im Süden Thailands an der Grenze zu Malaysia kommt es regelmäßig zu Auseinandersetzungen zwischen Separatistengruppen und Sicherheitskräften sowie zu terroristischen Anschlägen, auch auf von Ausländern frequentierte Ziele. Dort gelten Notstandsgesetze. In einzelnen Distrikten, insbesondere an der Grenze zu Malaysia, kann es auch kurzfristig zur Verhängung von nächtlichen Ausgangssperren kommen.
    • Seien Sie insbesondere an belebten Orten und bei besonderen Anlässen aufmerksam.
    • Folgen Sie stets den Anweisungen von Sicherheitskräften, bei unvermeidbaren Aufenthalten in den Südprovinzen auch im Fall von nächtlichen Ausgangssperren.
    • Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis.
    Innenpolitische Lage
    Die innenpolitische Lage ist derzeit stabil, mit Ausnahme der Provinzen Narathiwat, Yala und Pattani sowie Teile von Songkhla im Süden Thailands an der Grenze zu Malaysia, wo es zu Auseinandersetzungen und Anschlägen kommt und Notstandsrecht gilt.
    Die Meinungsfreiheit ist eingeschränkt. Kritik an der Regierung und an Gegebenheiten des Landes kann strafrechtlich relevant werden, insbesondere, wenn sie unter Nutzung elektronischer Medien geäußert wird.
    • Seien Sie sich des streng angewendeten Majestätsbeleidigungsgesetzes in Thailand bewusst.
    • Informieren Sie sich über die lokalen und internationalen Medien.
    • Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.
    • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.
    Kriminalität
    Thailand verzeichnet zunehmende Kriminalität. Neben Diebstahl und Betrugsfällen kommen auf Gewaltverbrechen wie Vergewaltigung und Raubüberfalle, teilweise mit Todesfolge, vor. Das betrifft insbesondere die Tourismushochburgen Phuket, Koh Samui und Pattaya.
    Auf den monatlich stattfindenden ,,Mondscheinpartys„ (Full Moon Party) auf der nördlich von Koh Samui gelegenen Insel (Koh) Pha Ngan ist es bereits mehrfach zu tödlichen Zwischenfällen wie der Vergewaltigung von unter Drogen oder Alkohol stehenden Touristinnen gekommen.
    In vielen Touristenhochburgen ist die Zusammenarbeit von Banden mit korrupten Polizeibeamten keine Seltenheit. Dabei wird Touristen unterstellt, gemietete Gegenstände wie Jet Skis oder Motorroller beschädigt zurückgegeben oder Bagatelldelikte wie z.B. einen Diebstahl von Uhrenimitat begangen zu haben, um Geld zu erpressen. Besonders auffällig geworden ist die Polizeistation am Patong Beach.
    Die Gefahr von Betrugsversuchen unter Mitwirkung von Taxi- und Tuk-Tuk-Fahrern ist hoch, z. B. werden Touristen gezielt in diverse Geschäfte geführt und unter Druck gesetzt, dort Fälschungen oder minderwertige Produkte zu kaufen.
    In entlegenen Gebieten und in den Grenzgebieten zu Kambodscha und Myanmar kann es zu Überfällen durch bewaffnete Banden kommen. Sicherheitsvorkehrungen in Hotels und Clubs in Thailand entsprechen teilweise nicht europäischen Standards.
    • Benutzen Sie nur Taxis oder Tuk-Tuks, deren Fahrer Sie selbst angesprochen haben.
    • Bereiten Sie Trekking-Touren gut vor und unternehmen Sie diese am besten in einer Reisegruppe unter sachkundiger Führung.
    • Achten Sie bei Fähren und Ausflugsbooten auf Sicherheits- und Rettungseinrichtungen und seien Sie entsprechend vorsichtig.
    • Nehmen Sie in Fällen möglicher Erpressung mithilfe von korrupten Polizisten unverzüglich Kontakt mit der deutschen Botschaft in Bangkok auf.
    • Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf.
    • Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit.
    • Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, Bahnhöfen, in Bussen und an Stränden aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.
    • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.
    Naturkatastrophen
    Insbesondere in der Regenzeit von Mai bis Oktober kommt es häufig zu großflächigen Überschwemmungen und Erdrutschen, denen häufig Menschen zum Opfer fallen.
    Im Südosten der Thai-Halbinsel (u.a. auch auf Koh Samui) kommt es auch von November bis Januar zu Starkregen und vereinzelten Tropenstürmen.
    Thailand befindet sich in einer seismisch aktiven Zone, in der mit Erd- und Seebeben gerechnet werden muss.
    • Achten Sie stets auf Warnmeldungen des thailändischen Meteorological Department.
    • Beachten Sie Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.
    • Im Fall einer Sturmwarnung beachten Sie die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland.
    • Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben, Vulkanen und Tsunamis vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums.
    Haftungsausschluss

    Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.
    Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.
    Auswärtiges Amt
    Krisenreaktionszentrum
    11013 Berlin
    Tel.: +49-30-18 17-2000
    Fax: +49-30-18 17-51000

    Thailand

    Zuletzt aktualisiert am: 12. November 2019
    Gesundheit
    Aktuelles
    Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.
    Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen.
    Impfschutz
    Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Impfungen vorgeschrieben. Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet ist eine Gelbfieberimpfung bei Einreise nachzuweisen.
    Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
    Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus, Tollwutund Japanische Encephalitis empfohlen.
    Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG)
    Zika-Virus-Infektion
    Die vorrangig durch tagaktive Aedes-Mücken übertragene Infektion mit Zika-Viren kann in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Kind führen sowie neurologische Komplikationen beim Erwachsenen hervorrufen.
    Beachten Sie für Ihre Reise die Empfehlungen im Merkblatt Zika-Virus-Infektion.
    Dengue-Fieber
    Dengue-Viren werden durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen, vorwiegend während der Regenzeit von Mai bis Oktober. Stadtgebiete sind oftmals stark betroffen, mit einem Übertragungsrisiko ist aber landesweit zu rechnen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher und betrifft zunehmend auch Reisende. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue-Fieber, siehe auch Merkblatt
    Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.
    Chikungunya-Fieber
    Chikungunya-Viren werden von tagaktiven Aedes-Mücken übertragen. Insbesondere die südlichen Provinzen Thailands, inklusive der Touristenzentren, sind betroffen. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch hohes Fieber und unter Umständen länger anhaltenden Gelenk- und Muskelschmerzen. Die Beschwerden können oft nicht eindeutig von anderen durch Mücken übertragenen Erkrankungen unterschieden werden. Chikungunya-Fieber heilt nicht immer folgenlos aus, selten kommt es zu lang anhaltenden rheuma-ähnlichen Beschwerden. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie, siehe auch Merkblatt Chikungunya-Fieber.
    Schützen Sie sich zur Vermeidung von Chikungunya-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.
    Malaria
    Malaria wird durch dämmerungs- und nachtaktive Anopheles-Mücken übertragen. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann noch Wochen bis Monate nach Aufenthalt im Risikogebiet ausbrechen, siehe auch Merkblatt Malaria.
    Stellen Sie sich beim Auftreten von Fieber während oder auch noch Monate nach einer entsprechenden Reise schnellstmöglich beim Arzt vor und weisen Sie ihn auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet hin.
    Malaria tritt in Thailand regionsabhängig ganzjährig auf, ca. 40-50% der Fälle im Land werden durch die gefährlichere Form Plasmodium falciparum hervorgerufen, ca. 50% durch Plasmodium vivax (selten auch Infektionen mit Plasmodium knowlesii). Zunehmende Artemisinin-Resistenzen werden berichtet.
    Ein Malaria-Infektionsrisiko besteht im gesamten Grenzgebiet zu Myanmar, v. a. in den Provinzen Tak und Mae Hong Son, ferner in den Provinzen Ranong, Chumphon, Prachuab, Khiri Khan, Kanchanaburi, Petchaburi, im südöstlichen Grenzgebiet zu Kambodscha (Provinzen Trat, Chanthaburi), im Süden Thailandsin der Provinz Yala, Narathiwat und Sonkhla, in den ländlichen bewaldeten Regionen von Phuket und Phang Nga und auf einigen Inseln (z. B. Ko Chang bei Ranong).
    Das Malaria-Infektionsrisiko ist geringer, aber vorhanden (mehr in der Regenzeit, weniger in der Trockenzeit) in den Waldgebieten des mittleren Westens sowie der nördlichen und östlichen Landesteile; auf einigen Inseln, z. B. Ko Chang und Ko Mak vor Trat im Südosten, Similan-Inseln in der Andamanensee vor der Provinz Phang Nga im Südwesten.
    Ein sehr geringes Malariarisiko besteht in den zentralen Landesteilen und Küstengebieten, auf den meisten vorgelagerten Inseln sowie in den höheren Gebirgslagen.
    Großstädte und Touristikzentren wie Bangkok, Pattaya, Hua Hin, Cha Am, Chiang Mai, Ko Samui, Phuket (Stadtgebiet), Krabi (Stadtgebiet), Songkhla (Stadtgebiet), Hat Yai gelten als malariafrei.
    Schützen Sie sich zur Vermeidung von Malaria im Rahmen einer Expositionsprophylaxe konsequent vor Insektenstichen. Speziell sollten Sie auf folgende Punkte achten:
    Tragen Sie körperbedeckende, helle Kleidung (lange Hosen, lange Hemden).
    Applizieren Sie wiederholt Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen, tagsüber (Dengue) sowie in den Abendstunden und nachts (Malaria).
    Schlafen Sie ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz.
    Je nach Reiseprofil ist neben der notwendigen Expositionsprophylaxe zudem eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) sinnvoll. Hierfür sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z. B. Atovaquon-Proguanil, Doxycyclin, Mefloquin) auf dem deutschen Markt erhältlich.
    Besprechen Sie die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner oder Reisemediziner.
    Die Mitnahme eines ausreichenden Vorrats wird empfohlen.
    HIV/AIDS
    Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes HIV-Übertragungsrisiko.
    Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.
    Durchfallerkrankungen
    Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich insbesondere in Thailand um sehr häufige Reiseerkrankungen, siehe auch Merkblatt Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und auch Cholera (s.u.) jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise:
    Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden.
    Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser.
    Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser.
    Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst.
    Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
    Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.
    Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel.
    Cholera
    Cholera wird über ungenügend aufbereitetes Trinkwasser oder rohe Lebensmittel übertragen und kann daher gut durch entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene vermieden werden. Nur ein kleiner Teil der an Cholera infizierten Menschen erkrankt und von diesen wiederum die Mehrzahl mit einem vergleichsweise milden Verlauf. Die Indikation für eine Choleraimpfung ist nur sehr selten gegeben, in der Regel nur bei besonderen Expositionen wie z.B. der Arbeit im Krankenhaus mit Cholerapatienten, siehe Merkblatt Cholera.
    Lassen Sie sich hinsichtlich Ihres Risikoprofils ggf. durch einen Tropen- oder Reisemediziner beraten.
    Neue Influenza A/H1N1 2009 (Schweinegrippe)
    Auch in Thailand gibt es seit April 2009 nachgewiesene Infektionen mit der neuen Influenza A/H1N1. Seit Dezember 2009 sind die Fallzahlen deutlich zurückgegangen und mischen sich mit dem Vorkommen der saisonalen Influenza.
    Saisonale Influenza
    Die üblichen saisonalen Influenzaviren zirkulieren ganzjährig in Thailand mit leichtem Anstieg der Fallzahlen während und kurz nach den Regenzeiten. Insgesamt ist das Vorkommen aber seltener als in europäischen Gebieten mit größerer Temperaturdifferenz, epidemische Verläufe sind nicht bekannt.
    Aviäre Influenza (Vogelgrippe)
    Seit Jahren ist in Thailand die hochpathogene Form der aviären Influenza („Vogelgrippe“) aufgetreten, in den letzten Jahren ist es allerdings nicht mehr zu menschlichen Erkrankungsfällen gekommen. Fast immer erfolgt die Übertragung auf den Menschen durch den engen und direkten Kontakt zu infiziertem Geflügel.
    Bitte beachten Sie die vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz veröffentlichte Information Hinweise an Reisende zur Vogelgrippe.
    Weitere Infektionskrankheiten
    Weiter vorkommende Infektionen sind Tollwut, Japanische Enzephalitis sowie Melioidose und Leptospirose.
    Schlangen
    In Thailand kommen diverse giftige Schlangenarten vor. Auch in den Stadtgebieten, vor allem während der Regenzeit Muss mit Schlangen gerechnet werden.
    Bei einem Schlangenbiss beachten Sie bitte die Hinweise im Merkblatt Erste Hilfe bei Schlangenbissen.
    Luftverschmutzung
    Die Luftverschmutzung/Feinstaubbelastung in größeren thailändischen Städten, insbesondere in Bangkok und Chiang Mai, hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Außerdem ist in der trockenen Jahreszeit (November bis April) in ländlichen Gebieten aufgrund von Bränden eine stärkere Belastung durch Rauch und Staub möglich.
    Informieren Sie sich über aktuelle Luftwerte z.B. über den World Air Quality Index und Air4Thai sowie die Smartphone App AirVisual.
    Medizinische Versorgung
    Die medizinische Versorgung im Lande ist insbesondere in Bangkok und auch in den großen Städten von hoher Qualität, auf dem Land entspricht sie evtl. jedoch nicht europäischem Standard. Vielfach fehlen dort auch europäisch ausgebildete, Englisch bzw. Französisch sprechende Ärzte.
    Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit und schützen Sie diese unterwegs gegen hohe Temperaturen, siehe Merkblatt Reiseapotheke.
    Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Krankenversicherung ab, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen werden (z. B. notwendiger Rücktransport nach Deutschland im Krankheitsfall, Behandlung bei Privatärzten oder in Privatkliniken). Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland.
    Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V..
    Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss:
    Alle Angaben sind zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes.
    Die Empfehlungen sind auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort, zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.
    Alle Angaben sind stets auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden und erfordern ggf. eine medizinische Beratung.
    Die medizinischen Hinweise sind trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder stets vollkommen aktuell sein. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.
    Haftungsausschluss
    Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.
    Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.
    Haftungsausschluss
    Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.
    Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.
    Auswärtiges AmtKrisenreaktionszentrum
    Auswärtiges Amt
    Krisenreaktionszentrum
    11013 Berlin
    Tel.: +49-30-18 17-2000
    Fax: +49-30-18 17-51000

    Hinweise

    Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

    Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

    Termine

    Südthailand – Tempel, Dschungel und Strand

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. max. Dauer: 14 Tage

    13.02.2020Donnerstag, 13. Februar 2020 - Mittwoch, 26. Februar 2020
    14 Tage / 13 Nächte

    2745.00 EUR

     

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. max. Dauer: 14 Tage

    13.02.2020Donnerstag, 13. Februar 2020 - Mittwoch, 26. Februar 2020
    14 Tage / 13 Nächte

    3220.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 14 Tage

    27.02.2020Donnerstag, 27. Februar 2020 - Mittwoch, 11. März 2020
    14 Tage / 13 Nächte

    2695.00 EUR

     

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 14 Tage

    27.02.2020Donnerstag, 27. Februar 2020 - Mittwoch, 11. März 2020
    14 Tage / 13 Nächte

    3160.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 14 Tage

    27.02.2020Donnerstag, 27. Februar 2020 - Mittwoch, 11. März 2020
    14 Tage / 13 Nächte

    2695.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 14 Tage

    12.11.2020Donnerstag, 12. November 2020 - Mittwoch, 25. November 2020
    14 Tage / 13 Nächte

    2695.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 14 Tage

    12.11.2020Donnerstag, 12. November 2020 - Mittwoch, 25. November 2020
    14 Tage / 13 Nächte

    3160.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 14 Tage

    12.11.2020Donnerstag, 12. November 2020 - Mittwoch, 25. November 2020
    14 Tage / 13 Nächte

    2695.00 EUR

     

    Travity Reisecenter
    Wickeder Hellweg 93
    44319 Dortmund
    Telefon 0231 17 69 88-5

    Büroöffnungszeiten
    Mo 1000-1300 1500-1800
    Di 1000-1300 1500-1800
    Mi 1000-1300 geschlossen
    Do 1000-1300 1500-1800
    Fr 1000-1300 1500-1800
    Sa 1000-1300 geschlossen
    Termine ausserhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung!

     

    Ja, ich buche im Reisebüro!